TAIFUN-Blog

Sep 2019

Mitarbeiter-Interview mit Henning und Emina aus der Qualitätssicherung

Ein neues Interview aus unseren spannenden TAIFUN-Abteilungen ist da!

Wir stellen euch unsere lieben Kollegen, Henning und Emina, aus der Qualitätssicherung vor. Sie erzählen von ihrer alltäglichen Arbeit und erläutern das Thema der „QS“ genauer.
Also, was steckt denn dahinter...?

Henning - Bereich Qualitätssicherung bei TAIFUN

 

Was ist Qualitätssicherung?

In der Qualitätssicherung geht es, wie der Name schon sagt, um das Sicherstellen der Qualität und auch der Funktionalität der Software anhand der gestellten Anforderungen und in Form von Softwaretests

Um es kurz zu halten, prüft die QS, ob alle erwarteten Anforderungen gewährleistet sind, sie sucht nach möglichen Schwachstellen und Verbesserungspotentialen des Produkts und der Prozesse.

 

Wie lange arbeitest du schon in der Qualitätssicherung?

Bei TAIFUN habe ich zunächst in der Support-Abteilung gearbeitet, 2017 habe ich parallel angefangen auch in der QS zu arbeiten. Seit 2018 war ich dann die komplette Zeit dort.

Es ist generell mein viertes Jahr in der Qualitätssicherung und seit einem halben Jahr bin ich bei TAIFUN.

 

Was sind deine Aufgaben?

Die Überprüfung der Qualität unserer Produkte. Hier geht es auch um das Weiterdenken in Bezug auf die Software oder den Kundenbedürfnissen.

Ich bin auch für die Sicherstellung der Qualität unserer Produkte verantwortlich, mit dem Schwerpunkt „Mobile Apps“ und „Testautomatisierung“.

 

Warum arbeitest du gerne in der QS?

Hier ist es sehr abwechslungsreich. Man kann kreativ arbeiten aber auch destruktiv. Das meint sicherzustellen, dass die Software in gewissem Maße auch robust ist - also auch unter ungünstigen Bedingungen noch zuverlässig funktioniert.

Es ist sehr spannend in der QS, jeder Tag ist anders und vieles kommt auf einen zu. Das alles habe ich gerne. Und am Ende schaffen wir ein tolles Produkt für unsere Kunden, welches deren Arbeit erleichtert. Es tut gut ein Teil davon zu sein und gemeinsame Ziele zu erreichen. Außerdem ist es spannend Neue Funktionen in der Software vor allen anderen zu erfahren und zu sehen.

 

Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die einen guten QS-Mitarbeiter ausmachen?

Man sollte kommunikativ und durchsetzungsfähig sein und analytisch denken können. Auch ein aufmerksames Auge fürs Detail und die soziale Kompetenz spielen eine große Rolle. Denn wenn man einen Fehler meldet, sollte dies sachlich geschehen und nicht persönlich gemeint sein. Außerdem ist fachliches Wissen von Vorteil und man sollte sich schnell in neue Sachverhalte einarbeiten/-lesen können.

Auf jeden Fall Neugier, gute Kommunikationsfähigkeit und offen sein für Neues und Veränderungen.

 

Wie gehst du genau vor?

Man könnte es so zusammenfassen: Planung – Durchführung – Dokumentation. Ich muss die Anforderungen und Fehler verstehen, analysieren und dann die Tests planen und durchführen. Zum Beispiel rufen die Kunden im Support an, schreiben eine Mail oder und teilen unseren Mitarbeitern, die zu Kunden hinausfahren mit, was ihnen auffällt oder was sie sich noch zusätzlich in der Software als Funktion wünschen würden. Die Entwicklungs-Abteilung übermittelt uns spezielle Testversionen zum Testen, die sie vorher aber auch selbst schon getestet haben. Manchmal setzen wir uns dann noch gemeinsam mit der Entwicklungen zusammen, wenn es um eine größere Erweiterung gehen sollte.

Ich finde alles in unserer Dokumentation, was mir bei der Arbeit helfen kann und arbeite mich so ein. Ich versuche bestmöglich die Veränderungen und Anforderungen zu verstehen, analysiere es und plane meine Tests und dann werden diese durchgeführt. In Fehlerfällen erstelle ich einen Fehlerreport und nachdem die Fehler behoben wurden, werden diese verifiziert. Man kann nicht immer alles testen, deshalb gehen wir nach Prioritäten und (Kunden-) Relevanz vor. Spezielle Anforderungen an die Software könnten sein: Die Unterstützung der Darstellung auf Android- oder iOS-Geräten, der DSGVO und GoBD, die genaue Preisberechnung oder sonstige wichtige Pflichterfüllungen.

 

Versetzt du dich in die Kunden hinein, wie sie die Software benutzen würden?

Ja, bei der Testfallerstellung werden gängige Geschäftsprozesse unserer Kunde berücksichtigt und anhand der Häufigkeit der Nutzung priorisiert.

Ja, denn für die Kunden wird die Software entwickelt. Es ist sehr wichtig diese aus der Kundensicht anzuschauen.

 

Fazit

So ein Tagesablauf in der Qualitätssicherung ist immer unterschiedlich und individuell.
Am besten ist es natürlich, wenn in einem Testdurchgang alles reibungslos funktioniert. Wenn sich dann doch mal ein Fehler eingeschlichen hat, lösen ihn unsere Teams aus der  Qualitätssicherung und der Entwicklung gemeinsam – also ist kein Test sinnlos.
Schon gewusst? Unsere Mitarbeiter sind zertifizierte Software-Tester (ISTQB®).

Seite empfehlen: